Demografischer Wandel

Der „Demografische Wandel “ kommt und betrifft uns alle. Und es ist ein sehr komplexes Thema mit Auswirkungen in viele verschiende Bereiche. Da passiert es leicht, dass der Wald vor lauter Bäumen nicht mehr gesehen wird und es schwer ist, einen Anfang zu finden. Vielleicht geht es Ihnen ja auch so?

Um einen Einstieg zu bekommen ist es hilfreich, das Thema in einzelne Handlungsfelder zu zerlegen und es so (be-)greifbarer und übersichtlicher zu machen.

Mögliche Handlungsfelder sind:

  • Transparenz über Demografie-Festigkeit herstellen, d.h. zu schauen, wo das Unternehmen im Moment steht und wohin es gehen könnte.
  • Diversity Management, d.h. wie kann ein erfolgreicher Umgang mit der Unterschiedlichkeit der Mitarbeitenden aussehen
  • Gesundheitsmanagement
  • Lebensphasenorientierte Personalentwicklung
  • Laufbahnmodelle & Lebenslanges Lernen
  • Wissensmanagement
  • Vereinbarkeit von Familie & Beruf
  • Rekrutierung

Die Zielsetzung ist dabei immer, dass die Mitarbeiter gerne, lange & leistungsfähig im Betreib bleiben und das Unternehmen attraktiv für Bewerber ist.

Wie kann ein Unternehmer sich nun schnell einen ersten Eindruck davon verschaffen, wo sein Unternehmen steht?

Idee 1: Prüfen, ob Handlungsbedarf im Unternehmen besteht

Ob ein Handlungsbedarf besteht oder in naher Zukunft entsteht können Unternehmer einfach anhand sogenannter Demografie-Rechner ermitteln. Diese Rechner werden z.B. von einzelnen IHKs im Internet angeboten. Das Ergebnis ist eine Altersstrukturanalyse, die den Verlauf der Altersstruktur in der Zukunft im Unternehmen unter Berücksichtigung der Zu- & Abgänge aufzeigt. Einige dieser Rechner beinhalten auch einen Branchenvergleich und die prognostizierte Fachkräfteentwicklung in dieser Branche. Übersichtlich gestaltet und leicht zu bearbeiten ist der Demografie-Rechner der IHKs aus Baden-Württemberg.

 

Idee 2: Teilnahme an Unternehmer-Workshops, Netzwerken, ...

Der Austausch mit anderen Unternehmern ermöglicht nicht nur verschiedene „Best Practice“ – Maßnahmen kennenzulernen, sondern auch die Stolpersteine & Schwierigkeiten bei der Umsetzung. Darüber hinaus ist der Vergleich mit anderen hilfreich das eigene Unternehmen realistisch zum Thema „Fit für den Demografischen Wandel“  positionieren zu können. Eine gute Anlaufstelle für die Workshops sind die IHK und HWK vor Ort. Ein Beispiel für ein Netzwerk ist das im Ausbau befindliche Demografie Netzwerk Saar, das durch das ISO Institut, Saarbrücken, koordiniert wird.

 

Idee 3: Schauen, was es im eigenen Unternehmen schon gibt

Wenn Sie sich mit dem Thema beschäftigen, stellen Sie vielleicht fest, dass es in Ihrem Unternehmen schon so einiges in Sachen „Fit für den Demografischen Wandel“ gibt. Bisher wurde diese Maßnahmen, Prozesse oder Regelungen noch nicht unter diesem Aspekt betrachtet. Beispiele hierfür sind z.B. die Möglichkeit im home office zu arbeiten, Rückengymnastik während der Mittagspause, Schulungen für Mitarbeiterführung in altersgemischen Teams, Regelungen für Sabbaticals, altersgerechte Arbeitsplätze, Deutschkurse für ausländische Mitarbeiter, .... Schauen Sie doch mal nach – vielleicht ist Ihr Unternehmen ja schon bestens gerüstet für den Demografischen Wandel?

Sie haben Fragen dazu oder wünschen sich Unterstützung für den nächsten Schritt?

Sprechen Sie mich an. Kontakt
Ich freue mich auf Sie!

 

< zum News-Archiv...